Dienstag, 22. Dezember 2015

Wir.

Wir sind schön 
In der Reinheit unserer Gedanken
Die sich wie Ranken
um unsere Worte schlingen

Wir sind zusammen
In unserer Gedankenwelt
Die sich weit wie das Himmelszelt
In uns erstreckt.

Wir sind glücklich
Wenn wir zusammen in die Welt schauen
Und auf die Einheit bauen
Die erwachsen soll.

Wir sind stark
Wenn wir uns die Hände reichen
Und sehen wie die Zeichen
Uns auf das richtige stoßen.

Nur zusammen
Können wir die Schönheit erhalten
Bevor Glück und Stärke erkalten
Und wir allein bleiben.

Samstag, 5. September 2015

Die Welt hört auf zu lachen

Wir suchen die Unendlichkeit
in der endlichen Zeit.
Das Schwerelose
im Tod jeder Rose.

Doch wir finden Ratlosigkeit,
in unendlichem Neid.
Finden nur, was wir schon haben
in diesen schweren Tagen.

Die Zeit verrinnt,
der Wettlauf beginnt.
Die Blüten verblühen
und Hoffnungen verglühen.

Denn wir müssen erwachen,
die Welt hört auf zu lachen.
Das heile Bild zerbricht
und mit ihm stirbt das Licht.


Dienstag, 4. August 2015

Was will mir das Universum eigentlich sagen?

Du hast mir den ersten Kuss geraubt
und naiv wie ich war,
habe ich es dir erlaubt.

Es war ein Abenteuer,
ein Kurzes zwar,
doch fühlte ich mich wie in Feuer.

In dieser klaren Nacht,
leises Gemurmel fern von uns,
habe ich es gemacht.

Ich habe dir den ersten Kuss geschenkt,
der Abend war wunderschön,
wenn man all das bedenkt.

Doch jetzt hast du mich runter gezogen,
von diesem federleichten Höhenflug.
Ich fühle mich, als hätte mich die Welt betrogen.

Du hast mich doch angesehen,
die ganze Zeit;
ich wünschte einfach ich könnte es drehen.

Dass nicht ich hier sitze,
verwirrt, verletzt und zweifelnd.
Sondern du, dass es dich trifft wie 1000 Blitze.

Trotzdem danke ich dir.
Es war ein Kuss wie im Traum,
auch wenn er nun schadet, und zwar nicht dir, sondern mir.

Zwei Fragen noch:

Woher sollte Liebe kommen?
Wir kennen uns ja kaum...
Doch nun ist die Chance verronnen.

Nun muss ich das mit mir tragen,
meine Dummheit, meinen Fehler, unsere kurze Zeit.
Verdammt, was will mir das Universum eigentlich sagen?

Montag, 27. April 2015

Bitte.

Bitte lächel mich an. Noch einmal.
Lass ein letztes Mal meine Sonne am Horizont aufgehen,
bevor alles in dunkler Nacht versinkt.

Bitte schenke mir noch eine Träne. Perlend und salzig.
Lass mich deine Gefühle wissen
und deine Sorgen mit mir hinfort nehmen.

Bitte geh nicht. Noch nicht. Niemals.
Lass mich weiter vor dir Worte niederlegen,
auch wenn sie niemals an deine Gewandtheit heran reichen können.

Eine letzte Bitte habe ich noch.
Bitte. Sei glücklich,
wohin auch immer dich dein Stern leitet.
Ich weiß - wo auch immer du bist,
wir betrachten den gleich Himmel.

Montag, 30. März 2015

real life

So langsam wird es Zeit!
Die Initiative zu ergreifen!
Und neue Wege zu offenbaren.
Es wird Zeit endlich aufzuwachen!
Aus der Seichte, die es nicht mehr allzulang geben wird!
Und die ersetzt werden wird durch das real life.

Dienstag, 3. März 2015

mitternachtsblauer Zikurs #2

  03.03.2015
*mitternachtsblauer Zirkus #1*

Und jetzt stell dir nochmal den mitternachtsblauen,
schier riesenhaften Zirkus von damals vor,
erinnerst du dich auch jetzt?
    An die jubelnde Stille,
    und den stillen Jubel?
    An die gezähmte Schönheit in den mitternachtsblauen Momenten,
    und die mitternachtsblauen Momente in der frischen Freiheit?
Unsere ineinander verschlungenen Worte
    waren die schönste Attraktion,
und Berührungen
    die Fäden an denen sie hingen.
  Sie ließen sich ausschweifend fallen,
  und schweiften so unkontrolliert aus in ihrem Fall.
Es war die schönste Wortkunst, die es jemals zu hören gab,
in einer Welt, die zu weit entfernt war von dem Ort,
an dem wir sprachen.

Mittwoch, 31. Dezember 2014

mitternachtsblauer Zirkus

Und in der Fülle der Welt schweifen meine Gedanken umher,
wie in dem mitternachtsblauen, schier schwerelosen Zirkus
  ... weißt du noch?
Wir tanzten dort zusammen,
       sahen, wie Worte durch flammende Ringe,
       und über brennende Hürden Worte turnten.
       behielten die ganze Zeit die Sterne in der Hand
       und den vollen Mond im Blick.
Diese mitternachtsblauen Momente
       waren durchtränkt von Traumtänzern
       und tanzende Träume durchtränkten sie.
Und in der Fülle
dieses mitternachtsblauen, schier endlosen Zirkus,
schweifen meine Gedanken umher,
als wäre die Welt direkt davor
zu weit entfernt von dem Ort,
an dem wir tanzten.

- Kommt gut uns neue Jahr, bis bald!